Gondrams Rainbowpage
 

Gondrams
Herr-der-Ringe-Seite

Gondrams
Harry-Potter-Seite

Kelten & Germanen

Gondrams
Infothek "Liebe"

Gondrams Schülerseite

Gondrams
Stars & Sternchen

Reußische Fürstenstraße

Triebes

Gondrams Rainbowpage

Impressum
 



ehem. Onlinemagazin "Rainbow"

Entstehung von "Rainbow"

Ehem. Chefredakteure von "Rainbow"

Interview mit
Christiane Müller
(Mitbegründerin und 1. Chefredakteurin von "Rainbow")

Referenzen & Aktivitäten von "Rainbow"

1. Kindermedienkonferenz in Köln

06. - 08.12.2006


 

„Hauptsache bunt, Hauptsache leicht, Hauptsache lustig – viel zu häufig gilt in den Redaktionen der Kindermedien das ebenso schlichte wie bequeme Prinzip. Comics und Basteltipps füllen Seiten und Sendeminuten. Aber haben Kinder lediglich ein Recht auf „soft news“? Wer erläutert ihnen die Entwicklungen und Zusammenhänge einer zunehmend komplexen Welt?

Wie kinderfreundlich sind Medien wirklich?

Es gilt die richtige Mischung zu finden zwischen schwierigen Informationen und lockeren Geschichten, politischen Inhalten, unterhaltenden Elementen und aktuellen Nachrichten. Wie das geht, wollen wir herausfinden: auf der 1. Kinder-Medien-Konferenz der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Köln. Hier diskutieren die Macherinnen und Macher der Medienpraxis mit den Expertinnen und Experten der Wissenschaft über erfolgreiche Ansätze, neue Ideen, gelungene Beispiele und Qualitätsstandards für Kindermedien. Schließlich sind Kinder die Zielgruppe

 

Im Dezember fand die 1. KinderMedienKonferenz in Köln statt und Rainbow war dabei!

 

Wir wurden von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) eingeladen an der KinderMedienKonferenz teilnehmen und das ließen wir uns natürlich nicht entgehen.

 

Der Weg  nach Köln war leicht und kaum war man angekommen, begann am Mittwoch  (mittags) auch schon die Konferenz mit einer Einführung durch den Präsidenten der bpb. 

Man hoffe, dass man durch diese Konferenz Anregungen bekomme, aber diese auch weitergibt.

 

Die erste Podiumssprecherin war Dr. Maya Götz, die das Thema behandelte „Was Kinder können: Mediennutzung und –wirkung“:

 

Inhaltlich ging es um das Medium Fernsehen. Den Kindern stehen 426 Stunden wöchentlich zur Verfügung. Sie schauen durchschnittlich 1,5 Stunden pro Tag fern (3-13 Jahre). An diesen Zahlen merkt man, dass Kinder in einer mediendurchwachsenen Gesellschaften aufwachsen. Was man aber auch sieht, ist, dass Kinder auswählen müssen und dies auch können. Sie suchen sich ihre Sendungen aus, die sie interessieren und so wählen sie auch Zeitschriften u. ä. aus.

Zudem fanden Studien heraus, dass Kinder sich für detaillierte Informationen interessieren und das in jeglicher Hinsicht. Eine weitere Studie ergab, dass Kinder heute andere Ängste verspüren als vor rund 10 Jahren. Heute steht an erster Stelle Terrorismus/Krieg und dementsprechend darf man Kinder nicht mit wenigen Informationen abspeisen, denn das vermindert nicht die Ängste, sondern vergrößert sie noch.

Das Fazit von Dr. Maya Götz : Kinder sind an politischen Themen interessiert und das im Detail und nicht nur oberflächlich!

 

Weitere Podiumsthemen und ihre Sprecher von Mittwoch:

 

„Was Kinder wollen: Ergebnisse der Kindermedienforschung“ (Prof. Dr. Gerhild Nieding, Entwicklungspsychologin)

 

„Was Kinder sind: Zielgruppe der Zukunft. Und der Gegenwart“ (Ingo Barlovic, iconkids & youth)

 

„Was Kinder brauchen: Qualitätsstandards für Kindermedien“ (Gerd  Seiler, Schulen ans Netz)

 

Donnerstags ging es dann mit den Podiumsdiskussionen weiter, wobei hier die Kindermediengestalter selbst auftraten, sich und das was sie machten vorstellten und sich zu dem jeweiligen Podiumsthema äußerten.

 

Podium I: “For Kids only. Erfolgreiche Kindermedien im Ausland”

(Nathalie Lemaire, „Le journal des Enfants“, Belgien; Stuart Gunn, BBC Children’s, Großbritannien; Per Bengtsson, kamratposten, Schweden)

 

Podium II: „Politik ist Kinderkram“

(Sabine Berthold, Peter Brandt, hanisauland.de; Stefan Müller, Blinde Kuh; Kai Frohner br-klaro bayrischer Rundfunk; Markus Mörchen, logo! ZDF, Jürgen Fastbinder, Kinderzeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen; Stefanie D., rainbowkids.de)

 

Podium III: „Mittendrin und voll dabei. Kindermedien interaktiv“

(Prof. W. Zacharias, Hochschule Merseburg; Sabina Stampfel, Kindernetz SWR; Thomas Röhlinger, Radijojo; Kristine Kretschmer, sowieso)

 

Podium IV: „Wieso? Weshalb? Warum? Kinder in der Welt des Wissens“

(Dr. Erwin Brunner, National Geographic World; Anja Bühling, wasistwas.de; Anke Dörrzapf, Willi wills wissen; Gesa Dankwerth, neuneinhalb, ARD-Kindernachrichten-magazin)

 

Podium V: „Und Action! Große Aktionen für kleine Leute“

(Andreas Heine, Radio MK; Susanna Nieder, Der Tagesspiegel, Berlin; Tobias Gehle, Lilipuz, WDR; Gerd Seiler, Schulen ans Netz; Harald Heuer, Zeus Kids, Grundschul-projekt; Volker Stennei, Hellweger Anzeiger; Martin Korte, Westfalenpost)

 

Nach diesem langen, aber durchaus ergiebigen Tag, gab es abends noch ein kleines Highlight. Paul Maar, Kinderbuchautor und Ulrich Limmer, Drehbuchautor sprachen über „Der richtige Stoff. Vom Kinderbuch zum Kinofilm“

 

Freitagmorgen folgten noch 3 weitere Podien, bevor die Konferenz zu Ende ging.

Das war zunächst Rolf Pitsch mit dem Thema „Auf die Ohren: Hörbücher- Trend bei Kindern“, gefolgt von dem Podium „Prädikat kinderfreundlich? Die Gesellschaft in der Zukunft“ mit Dr. Marion Gierden-Jülich (Staatssekretärin im Ministerium für Generationen), Detlef Drewes (Journalist), Claudia Greiner-Zwarg (stellv. Chefredakteurin Eltern for family), Prof. Dr. Dagmar Richter (Professorin für Sachunterricht und seine Didaktik an der TU Braunschweig) und Frank Klasen (Redaktionsleiter Daytime, Super RTL Köln)

 

Geendet hat die Konferenz mit einer Redaktionskonferenz mit Inge Seibel-Müller, Julia Muth und Florian Zinnecker!

 

Insgesamt lässt sich als Fazit sagen:

 

Kinder interessieren sich für Politik und wollen über diese auch ausführlich informiert werden. Kinder können mit Medien umgehen, können bewusst filtern und können sogar selbst Medien für Kinder hervorbringen, so wie wir (Rainbow).

 

Es gibt nicht nur Medien, die für Kinder geeignet sind, obwohl sie diese ansprechen sollen, aber durch eine Konferenz wie diese lernt man die, die es sind kennen, man lernt schätzen, was andere können und wollen und kann die Wünsche für das eigene Projekt erweitern oder sogar ändern.

 

Kindermedien sind wichtig! ! ! 

 

Bericht:
Stefanie D.
ehemalige Chefredakteurin von Rainbow

- 21 Jahre-  

 

Peter Otto alias Gondram
(Gründer und Herausgeber des Onlinemagazin für Kids & Teens "RAINBOW")

 
     
 

                                                                                                   Copyright © 1997, 1999, 2008 by Peter Otto alias Gondram